Wenn Höhe zur Hölle wird!

 

Immer wieder werden unsere TeilnehmerInnen gefragt “Wozu brauchst du denn ein Coaching gegen Höhenangst: Du gehst doch in die Berge?” Richtig und trotzdem nehmen Sie an einem Höhenangst-Coaching teil.

Warum?

Weil es meist nicht die Angst vor der Höhe, sondern vor dem Stürzen ist. Und diese Angst begleitet einen schon auf dem Weg zu Tour. Schon im Vorfeld geht das Kopfkino los: 

  • Ob der Weg wohl sehr steil ist?
  • Was, wenn da Abschnitte kommen, die ich mir nicht zutraue?
  • Hoffentlich ist der Boden nicht nass.

Wandern auf schmalen Trampelpfaden, auf abschüssigen oder gerölligen Wegen werden zum Horror. Schon minimales Rutschen lassen den Betroffenen keinen Schritt mehr gehen.

Von Berggenuss kann in solchen Augenblicken keine Rede sein.

Genau das ist aber der Wunsch: Man möchte gerne mehr Spaß am Wandern in den Bergen haben!

Höhenangst adé! Machen Sie doch bei uns ein Einzel-, Partner- oder Gruppen-Coaching! Dabei lernen Sie in kleinen Schritten mit Ihrer Sturzangst umzugehen.

Bevor wir uns aber ins Gelände begeben, gibt es erst einmal Theorie.

  • Was passiert in unserem Körper bei Angst?
  • Welche Stufen der Angst gibt es, von leichter Anspannung bis hin zu totaler Panik?
  • Mit welchen Techniken lassen sich diese unterbrechen oder vermeiden?

Wichtiger als das Reden über die Angst ist das konkrete Tun!

Es sind nicht nur äußere Auslöser, die Stress beim Wandern bereiten, sondern auch die inneren Stimmen:

  • Weil ich so langsam bin, müssen alle auf mich warten.”
  • “Wieso können andere den Weg so locker laufen und ich nicht?”
  • “Wegen mir müssen wir jetzt eine Pause machen oder umdrehen.”

Solche Aussagen oder Denkmuster helfen rein gar nichts. Im Gegenteil, sie erhöhen den Druck bloß noch. Deshalb ist ein wichtiger Punkt, in Angstsituationen geduldig und freundlich mit sich selber umzugehen. Es ist, wie es ist!

Die theoretisch vorgestellten Techniken werden auch praktisch eingeübt.

Ein paar davon sind:

  • so tun als ob
  • subvokales Training (Selbstanweisungen)
  • inner game
  • Wechsel zwischen Nah-und Fernsicht
  • die richtige Gehtechnik

Die Praxiseinheiten sind gerade so lang gestaltet, dass sie niemanden überfordern.

Sobald wir merken, dass die Anspannung zu hoch wird, geben wir Tipps oder lassen eine Pause machen.

 

Fazit zum Höhenangst-Coaching

Wie bei allen anderen Ängsten auch ist der beste Weg, sich ihnen zu stellen. Das gilt auch für Höhen- oder Sturzangst.

  • Muss ich Sachen machen, die ich nicht machen möchte? Nein, ich kann jederzeit Stopp sagen.
  • Wie schwer wird das sein, was wir üben? Es ist herausfordernd, aber niemals überfordernd.
  • Bringt mir das Coaching wirklich etwas? Ja, das tut es.

Der Kurs ist keine Wunderwaffe, durch die alle Ängste wie von Geisterhand verschwinden, sondern ein großer Werkzeugkoffer mit Methoden, aus denen man sich nun bedienen kann.

 

Sie möchten mehr erfahren über das EINFACH WANDERN Konzept „Wenn Höhe zur Hölle wird!“?

Per Mausklick, per Anruf – vor allem aber individuell. Wir sind für Sie da.

Wir laden Sie ein, einen ersten Schritt zu machen und sich mit uns über Ihre Vorstellungen und Wünsche zu unterhalten. Wie wäre es, wenn Sie uns gleich unverbindlich anfragen? Gerne setzen wir uns mit Ihnen unverzüglich in Verbindung und freuen uns schon heute auf die gemeinsame Verwirklichung.